Jutsuarten

Die einzelnen Jutsu im Spiel findest du in der Jutsuliste. Jutsus können mit Wissen über Jutsu durchschaut werden, wenn sie nicht fingerzeichenlos geformt werden. Wenn du dies schaffst, erhälst du bei Angriffsjutsu +5 auf deine Verteidigung gegen diese. Du darfst nicht argumentieren, dass du diese Jutsu schon einmal irgendwo vorher schon gesehen hast. Der Punkt ist, dass du die Fingerzeichen in der Hitze des Moments wiedererkennen kannst und deren Wirkung abschätzen. Aus Balancegründen bekommen auch EEs keine Boni, wenn es darum geht, durchschaut zu werden.

Genjutsu

Genjutsu ist eine Jutsuart, die sich darauf spezialisiert das Chakrasystem des Gegners zu manipulieren und diesen so Dinge hören oder sehen zu lassen, die normalerweise gar nicht vorhanden sind. Damit das Chakrasystem des Gegners infiltriert werden kann, muss er die Genjutsu mit einem seiner Sinne (hören, sehen, riechen, schmecken, fühlen) wahrnehmen. Der Anwender der Jutsu bestimmt vor den Fingerzeichen, welchen Sinn er dafür verwenden will und kann sich auch nur auf einen davon beschränken. Anschließend muss der Gegner eine Sinnesschärfeprobe ablegen, ob er die Genjutsu überhaupt wahrnimmt.\ Es gibt drei Möglichkeiten das Chakrasystem von jemandem zu infiltrieren:\ Man sieht sein Ziel.\ Man hat das Ziel mit ‘Chakra Spüren’ gefunden und erkannt.\ Man setzt eine Falle, die einfach beim nächsten Ziel, das nicht vorher festgelegt werden kann, ausgelöst wird.\ Wenn dem Opfer eine Willensprobe erschwert um das misslingt, was der Genjutsunutzer nach Abzug der SG übrig behielt, hat die Genjutsu Erfolg.

Genjutsus besitzen keine wirkliche Reichweite, da diese der Wahrnehmungs-Spanne des Opfers entspricht. Auch ein Ziel einer Genjutsu gibt es nicht wirklich, da der Anwender ein Objekt (Sehen/Tasten) / Geräusch / einen Geschmack / Geruch wählen kann. Dieses Objekt, von der der Sinnesreiz, der die Genjutsu überträgt, ausgeht, darf maximal 10m entfernt vom Genjutsu nutzenden Ninja sein (Bsp.: Man belegt den Gesang eines 10m entfernten Vogels).

Die Kosten einer Genjutsu treten erst bei ihrem Auslösen inkraft. Von da an kosten sie pro Runde (Im Kampf Kampfrunden, außerhalb des Kampfes Spielrunden), wobei wenn dies unter „Kosten“ bei den Aktivierungskosten eingetragen ist, evtl. mehrere Gegner anvisiert werden können, die auch zusätzliche Rundenkosten mit sich bringen. Bei solchen Jutsu muss immer schon beim Wirken der Genjutsu angesagt werden, wie viele Leute die Genjutsu treffen soll. Für jeden werden die Gegnerkosten fällig. Misslingt die Genjutsu müssen die Kosten für eine Runde gezahlt werden.

Genjutsu können grundsätzlich durch Kai gelöst werden, außer es steht Anderes in der Jutsu. Schaden von außerhalb der Genjutsu funktioniert allerdings auch. Es muss mindestens Schaden in Höhe von einem Drittel, von dem, was nach dem Abzug der SG von dem Genjutsuwurf des Gegners übrig blieb, angesammelt werden, um die Genjutsu zu brechen.

Siehe die Sinnesschärfetabelle, um sicherzugehen, dass du die SS-Probe fair wählst.

Ninjutsu

Ninjutsu können die von allen Jutsuarten unterschiedlichsten Effekte haben. Der Kreativität sind nur von bösartigen Administratoren, der Balance und manchmal den eigenen Fähigkeiten Grenzen gesetzt. Die Effekte stehen in der Jutsuliste. Angriffsninjutsu, das sind alle Ninjutsu deren Ziel eine unfreiwillige Person ist, gehen grundsätzlich gegen den Reflex. Jede Ninjutsu kostet einen bestimmten Chakrawert, der der Jutsubeschreibung zu entnehmen ist. Generell musst du aber damit rechnen für 1 Schaden 2 Chakra zu zahlen. Das maximale Chakra, das eingesetzt werden kann, um dem Gegner zu schaden, richtet sich nach der Jutsu + dem doppelten IN-Modifikator. Erlaubt die Ninjutsu beispielsweise den Einsatz von 20 Chakra um 10 Schaden anzurichten und hat man einen IN-Mod von 10, was weitere 5 Schaden bedeuten würde, so kann man insgesamt maximal 30 Chakra verwenden, um 15 Schaden zu verursachen.

Taijutsu

Taijutsu ist alles, was über das gute, alte Faust-auf-Nase- oder Schwert-in-Bauch-Prinzip hinausgeht.

  • Schadensmodifikator Nahkampf: 1d6+Bonus durch Waffe+ 1/2 Str.-Modifikator
  • Schadensmodifikator Taijutsu: 1d6+Str.-Modifikator

Dafür muss man Taijutsu unabhängig von der profanen Nahkampffähigkeit steigern und muss für die jeweilige Taijutsu Ausdauer zahlen. Den genauen Ausdauerwert musst du der Justu entnehmen, da kosten für Nebeneffekte hinzukommen, aber rechne stets mit folgenden Kosten: Jeder Würfel Schaden kostet 7 Ausdauer. Jeder Modifikator kostet 2 Ausdauer, aber du darfst den Modifikator geringer wählen, als er ist und dann auch weniger Ausdauer zahlen.


Jutsureihe

Was ist eine Jutsureihe?

Eine Jutsureihe ist eine Folge von Jutsus, die den selben Kerngedanken verfolgt. Jede Jutsu der Jutsureihe darf mit demselben Jutsuwert gewirkt werden, wie die Grundjutsu der Reihe. Alle Bunshin beispielsweise dürfen über den Bunshin-Wert gewirkt werden, der standardmäßig bei 10 liegt.

Man profitiert pro Jutsu-Rang maximal einmal von der Regelung zu den Vorgänger-Jutsu, eine mehrfache Nutzung ist nicht möglich.
Beispiel:
‘Henge’ wird mit einem Endwert von 20 beherrscht, ‘Konbi Henge’ und ‘Kao Utsushi’ sind beide Nachfolger von ‘Henge’, beide auf B-Rang. Aufgrund der Regelung darf nur auf eine der beiden B-Rang-Jutsu der Endwert von 20 angewendet werden. Es ist jedoch völlig legitim, mehrere Jutsu derselben Jutsu-Reihe (auch auf gleichem Jutsu-Rang) zu lernen, die zweite Jutsu profitiert dann allerdings nicht von ihrer Vorgänger-Jutsu. Soll beispielsweise ‘Kao Utsushi’ mit dem Endwert von ‘Henge’ gewürfelt werden, der Ninja beherrscht aber außerdem noch ‘Konbi Henge’, so müsste ‘Konbi Henge’ unabhängig gesteigert werden, der Endwert 20 würde keine Anwendung finden.

Was ist der Kerngedanke einer Jutsu

Bei dem Kerngedanken einer Jutsu handelt es sich um eine Eigenschaft, welcher in der kompletten Jutsureihe vorkommen muss. Hierbei kann es sich zum Beispiel um einen Elementeffekt, Schaden oder Flächenschaden handeln.
Bei einer Jutsureihe muss der Kerngedanke der Jutsu immer zuerst um mindestens eine Stufe gesteigert werden, bevor neue Effekte hinzu gefügt werden. Außerdem dürfen keine Effekte weggenommen werden bei den Folgejutsus.

Beispiel:
Baka erstellt sich eine D-Rang Schadensjutsu mit Flächenschaden. Diese hat den Kerngedanken Schaden. Nun erstellt Baka eine Nachfolgerjutsu auf C-Rang. Er erhört den Schaden von 10 auf 20 und will nun aber keinen Flächenschaden mehr machen, sondern dafür eine kürzere Aktivierungszeit einbauen. Das Erhöhen des Schadens ist richtig, da dies der Kerngedanke ist, muss Baka diesen sogar erhöhen in der Folgejutsu. Das Aufheben des Flächenschadens ist aber nicht erlaubt! Es dürfen keine Elemente einer Jutsu wegfallen! Baka muss also seine Jutsu nun erneut überarbeiten!

Modifikatoren

Modifikatoren sind zusätzliche Möglichkeiten, eine Jutsu durch eine höhere SG zu verbessern. Die Modifikatoren gelten für alle Jutsu und Chakrafähigkeiten, außer es steht explizit in der Jutsu/Chakrafähigkeit mit dabei, dass dieser bei der Jutsu nicht eingesetzt werden kann.

Modifikatoren:

  • Aktivierungszeit: Die Aktivierungszeit einer Jutsu wird halbiert (aufgerundet). Dies erhöht die SG der Jutsu um 20. Jutsu können nie in unter einer Aktion gewirkt werden. Ein vermindern dieser Wirkungsdauer ist somit nicht möglich.
 
jutsuarten.txt · Zuletzt geändert: 2019/05/04 15:09 von sumiko
 
RSS - 2007 © Designed by Oscar M. Lage - Userlinux HeadQuarters