Faq

Ich möchte mein Haus nicht mehr

Wenn dir dein Haus nicht mehr gefällt, kannst du einen Antrag darauf stellen, dass dir das Geld zurückerstattet wird oder du versuchst es zu vermieten.

Was sind das denn für Preise?

Die Ryô sind tatsächlich normale EUR-Preise mal 100. In seltenen Fällen wurden aufgrund von Balancing-Gedanken Abstriche beim Realismus gemacht, aber in den allermeisten Fällen orientiert sich das Geld am echten Leben. Die Preise sehen nur für unsere Euro-gewöhnten Augen sehr inflationär aus. Dafür verdient man eben selbst für Blumenjäten einige Tausend Ryô.

Wie lang ist eine Kampfrunde?

Eine Kampfrunde (KR) dauert im Spiel selbst exakt 3 Sekunden. Verwechsel die Kampfrunde nie mit der Spielrunde (SR). Die ist 5 min lang.

Hilfe! Wie erstelle ich einen Charakter?

Entweder du liest den entsprechenden Charaktererstellung in diesem Regelwerk oder noch besser du suchst dir jemand Nettes, der etwas länger dabei ist und dir ein wenig bei der Erstellung hilft. Komm einfach ins TS. Es ist fast immer jemand da. Einige Informationen zur Charaktererstellung findest du hier.

Darf ich mehrere Charaktere haben?

Ja. Aber an Missionen und Trainings darf immer nur ein Charakter teilnehmen. Deine Charaktere dürfen keine Vorteile daraus schlagen, dass du sie beide spielst. Du darfst grundsätzlich neue Charakter mit 50% der EXP deines stärksten Charakters erstellen und bekommst auch EXP dazu (durch Missionen und Training), wenn dieser Haupt-Char stärker wird (50% der EXP grundsätzlich). Charaktere darfst du auf jedem Rang erstellen, den du bereits erreicht hast. (Auch Jouninprüfungen kann man angeblich schon mal im Lotto gewinnen.) Auch wenn du mit deinem Nebencharakter auf Mission gehst, gehen die 100% auf das Konto des Hauptchars und nur 50% auf das des jeweiligen Nebenchars. Auf Anfrage kann ein Nebenchar zum Hauptchar erhoben werden. Dies sollte aber nicht zur Gewohnheit werden. Du dürftest sogar mehr als zwei Chars besitzen, aber achte darauf nicht zu viele zu erstellen, da das Geld nicht verdoppelt wird oder dergleichen. Nach jeder Mission kannst du das Geld nur einem Charakter eintragen (Im Normalfall wird es dem teilnehmenden Char eingetragen).

Charaktertod. Was nun?

Wir planen bereits ein schönes Walking Dead-rp, dass deinen Charakter interessieren könnte, sofern er an keiner Kopfwunde gestorben ist… Spaß beiseite. Beim Charaktertod, darfst du einen Charakter erstellen, der 100% der EXP des vorherigen Chars hat und ihn sofort komplett aufsteigen lassen. (Trainings dürfen nicht in Anspruch genommen werden, aber du darfst gern dieselbe Anzahl and Jutsu und Sonderfähigkeiten haben.) Dieser Charakter startet auf demselben Rang, wie dein verstorbener Charakter, daher sollte eine gute und ausführliche Hintergrundgeschichte erstellt werden.
Alternativ besteht die Möglichkeit einen bestehenden Zweitcharakter zum neuen Hauptcharakter zu machen. In diesem Fall werden die EXP des Zweitcharkaters auf den Stand des verstorbenen Charakters angehoben.

Warum kein Rinnegan?

Ich halte es für zu mächtig und nicht möglich zu balancen, ohne dass es überhaupt nicht mehr das Rinnegan ist.

Das Sharingan ist nicht mächtig genug!

„…Lies Kapitel… Die Hyuuga sind nicht mächtig genug! Lies Kapitel… Clan xy ist nicht mächtig genug! Lies Kapitel…“ Ja. Es ist nicht so stark, wie im Manga oder Anime. Allerdings seid ihr auch nicht Sasuke oder Madara. Es war zu keiner Zeit so (und das wurde gezeigt) dass alle Uchiha so mächtig werden. Natürlich nehme ich durchaus etwas von ihnen weg. Das selbe gilt für die Hyuuga. Im Sinne des Balancings müssen sie durchaus geschwächt werden. Das kann auch bei jedem anderen Clan der Fall sein. Was interessanter wäre, wären Argumente, dass ein Clan den Anderen überlegen ist bzw. die Erstellung nicht ausgeglichen. Der Vergleich ist entscheidend. Vor allem auf lange Sicht gesehen, was immer schwierig abzusehen ist.

Was ist, wenn ich eine Weile lang nicht spielen kann?

Bitte stelle dich, vor allem wenn du nicht in den Ninjabarracken wohnst, auf abwesend. Rollenspieltechnisch hast du dich verletzt oder etwas Vergleichbares und es wird für deinen Lebensunterhalt aufgekommen. Vaterstaat wird nicht für ausschweifende Feste und dergleichen aufkommen, aber du wirst nicht verhungern oder dein Haus verlieren oder dergleichen.

Kenn ich euch nicht irgendwoher?

Vielleicht habt ihr schon anderswo Missionen ausgespielt. Bei HV oder NG. Ihr dürft diese Charakter in gewisser Weise weiterspielen, so dass die Erlebnisse im jeweiligen System eben das sind, was man im Tsukiyomi durchlebt hat. Missionen werden bis zu einem Maximum von 17000 angerechnet. Mit den Startexp von 1000 und 2000 für die Geninprüfung macht dies 20000.

Wie soll ein Missionslog aussehen?

Wenn ihr euch unsicher seid, gibt es auf der Webseite unter Logs einige Logs zum downloaden. Denkt bei B-Rängen auch daran, dass die Gegner erstellt werden, wie normale Charaktere. In dem Fall werden deren Charakterbögen einfach extra angehängt.

Ein Missionslog beginnt mit einer kleinen Beschreibung was denn so passiert ist, die Gegnerwerte (wenn es denn welche gab) und ein Inhaltsverzeichnis. Eine Beschreibung könnte zum Beispiel so aussehen: Details: Die Ninja werden von einem Dorf angeheuert, was sich selber verteidigen lernen will und häufig von Banditen angegriffen wird. Die Ninja haben ein paar Tage Zeit zum Dorf sichern und Bewohner Betreuen bis der große Angriff kommt. Wenn die Ninja die Gegner angreifen, kriegen sie Mission als NICHT bestanden eingetragen. Es wird ausschließlich darauf bestanden nur den Bewohnern zu helfen, damit sie sich alleine wehren können. Bei Einhalten der Regeln können sie dafür zusätzlich taktisches Verständniswissen lernen. Es gibt also keinen Kampf, aber es ist Ninjapflichtprogramm das Dorf zu repräsentieren und vernünftig vorzugehen.

Zusammenfassung: Seite 1: Einleitungs-RP Seite x: Missionserklärung und Hinreise Seite x: Ankunft im Dorf. Das beinhaltet auch taktisches Verständnis. Gegend sichern und Bewohner des Dorfes mit Einbeziehen. Sie müssen fertig werden bevor die Banditenhorde auftaucht. Seite x: Anfertigung der Schlacht- und Schutzpläne per Paint/Photoshop und im rp. Seite x: Der endgültige Plan wird angegangen aus den Vorschlägen von allen. Seite x: Er wird umgesetzt und das Dorf mithilfe der Bewohner innerhalb von ein paar Tagen aufgerüstet. Seite x: Die Ninja gehen heim und können das Ergebnis ihrer Bemühungen beobachten; nämlich, ob das Dorf den Kampf besteht oder nicht.

Danach folgt der Log vom kompletten RP-Anfang bis -Ende mitsamt geflüster usw.

Wie sieht ein Training aus?

Ein Training ist nun nur noch optional bei uns und gilt, wenn es ausgespielt wird, als Mission. Trotzdem sollte es einen gewissen Aufbau haben. Nehmen wir an der kleine Baka hat einen Feuerball bereits erlernt und fragt, ob er nicht einen Größeren lernen darf. Dann wird sich ein entsprechender NPC oder Spieler Zeit nehmen und ihm seine gewünschte Jutsu beibringen. Der Lehrer loggt das Training mit. Weil wir alle Freunde von Übersicht sind, haben wir uns entschlossen ein Trainingslog braucht eine Beschreibung. Katon Dai Endan 1. Jutsuvorstellung 2. Jutsuerklärung Vor- und Nachteile 3. Fingerzeichen (hier nehmen wir Katon Endan Fingerzeichen und fügen den Ochsen hinzu der als Symbol für die Stärke dient, damit das Jutsu so vervollständigt ist) 4. Feuerchakra im Mund sammeln, eher ein kleiner Schritt, da es ähnlich wie Goukakyou ist 5. das riesige Feuer kontrolliert als Feuerball auf das Ziel schickenl So haben wir also uns Gedanken gemacht wie man eine bereits vorhandene Jutsu ausbessert. Wie man also sieht würde man das RP nun so gestalten, dass man die Jutsu vormacht und dann den kleinen Baka reagieren lässt. Man fragt ihn welche Vor- und Nachteile so eine Jutsu hat. zB sowas wie auf offener Fläche sicherlich geeignet, in engen Häusern eher eine Gefahr für sich und seine Freunde, es gibt aber natürlich noch andere Beispiele. Dann würde man das Training mit den Fingerzeichen machen und ihm jene erklären, so dass er sich die merken kann und selber üben darf. Es müssen keine mangagetreuen Fingerzeichen sein, wie auch? Es gibt ja nicht für alle Jutsus welche. Dann sollten Schritte folgen wie diese Jutsu entsteht bis hin zum Endzustand. Bei Taijutsu verläuft es ähnlich, hier ein kleiner Aufbau von Lees Omoto Renge-Technik: Phase 1: Jutsuvorstellung – Vormachen Phase 2: Vor- und Nachteile (Besonders, dass man die Tore braucht, sollte hervorgehoben werden.) Phase 3: Lernen den richtigen Tritt zu machen, so dass man exakt das Kinn trifft. Phase 4: So hart und exakt treffen, dass der Gegner hoch fliegt. Phase 5: Umklammern des Gegners folgend oder man setzt Bandagen ein um ihn zu fesseln, wie genau obliegt dem Stil des Genins. Beide Versionen werden gelehrt. Phase 6: Schnelle Drehung mit dem Gegner und kurz vor dem Aufprall loslassen. Phase 7: Das Ganze dann noch mal mit Gate 1 offen, da so alles wesentlich schneller vonstatten geht. Es ist natürlich kein Meister vom Himmel gefallen, wenn Ihr Fragen habt, zögert nicht sie uns zu stellen.

Wie sieht eine Mission aus?

Eine Mission kann natürlich die unterschiedlichsten Formen annehmen, aber im allgemeinen folgen sie der gleichen Reihenfolge: Man trifft sich. Man spricht die Mission durch. Man reist zum Missionsort. Dann macht man vor Ort was auch immer. Danach schimpft oder lobt der Teamleiter vielleicht noch, bevor es nach Hause geht.

 
faq.txt · Zuletzt geändert: 2019/08/05 18:26 von iori
 
RSS - 2007 © Designed by Oscar M. Lage - Userlinux HeadQuarters